Weltpolitik

Nach Brexit: Britische Regierung schnürt Nachtragsbudget

Fünf Monate nach dem Brexit-Referendum legt die neue britische Regierung am Mittwoch ihren ersten Nachtragshaushalt vor. Finanzminister Philip Hammond wird den Entwurf im Londoner Parlament präsentieren und vermutlich eine Abkehr von der strikten Sparpolitik seines Vorgängers George Osborne verkünden. Bereits am Sonntag hatte sein Ministerium höhere Investitionen in die Infrastruktur angekündigt.

Nach Brexit: Britische Regierung schnürt Nachtragsbudget SN/APA (AFP)/JUSTIN TALLIS
Finanzminister Philip Hammond.

Probleme müssten zudem "flexibler" angegangen werden, erklärte das Finanzministerium. Allein für den Straßenbau sind in dem Nachtragshaushalt zusätzliche Ausgaben im Umfang von 1,3 Milliarden Pfund (1,5 Milliarden Euro) vorgesehen.

Premierminister Theresa May, die nach dem Brexit-Votum vom 23. Juni den konservativen Regierungschef David Cameron abgelöst hatte, kündigte am Montag außerdem an, in den kommenden Jahren die Forschung und Entwicklung stärker zu fördern. Bis 2020 will ihre Regierung jährlich zwei Milliarden Pfund ausgeben, um insbesondere neue Technologien wie die Robotertechnik oder die Bio- und Medizintechnik zu unterstützen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 21.09.2018 um 04:36 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nach-brexit-britische-regierung-schnuert-nachtragsbudget-862438

Schlagzeilen