Weltpolitik

NATO: Amerika betont Bündnistreue

Die Feiern zum 70. Jahrestag der NATO-Gründung hat die Atlantische Allianz auf die Außenministerebene heruntergestuft, damit der US-Präsident keine Bühne für Gepolter hat.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und US-Präsident Donald Trump. SN/AP
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und US-Präsident Donald Trump.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg dürfte es nach dem Transatlantik-Flug recht gewesen sein, nicht gleich am frühen Morgen ins Weiße Haus eilen zu müssen. Denn bei Begegnungen mit dem unberechenbaren US-Präsidenten erweist es sich als Vorteil, ausgeschlafen zu sein. Obwohl Donald Trumps Sprecherin bei der Ankündigung der Begegnung betonte, die beiden wollten "den unvergleichlichen Erfolg der NATO" feiern, blieb Skepsis angebracht.

Vor seiner Abreise nach Washington hatte der gerade bis 2022 im Amt bestätigte Stoltenberg die Erwartung geäußert, Trump werde ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 03:42 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nato-amerika-betont-buendnistreue-68245621