Weltpolitik

Nawalny-Anhänger: "Wir lassen uns nicht einschüchtern"

Nawalny-Anhänger in Nowosibirsk wollen die Macht von Putins Partei brechen. Der Giftanschlag überraschte keinen.

„Gift ist eine Waffe von Feiglingen. Nawalny, bleib am Leben“, steht auf dem Plakat dieser Demonstrantin in Nowosibirsk.  SN/www.picturedesk.com
„Gift ist eine Waffe von Feiglingen. Nawalny, bleib am Leben“, steht auf dem Plakat dieser Demonstrantin in Nowosibirsk.

Schockstarre. Das war das Erste, was sich hier, in der Sibirienstraße in Nowosibirsk, ausbreitete. "Alexej war doch erst hier, er hat mit uns gesprochen, hat gelacht, wir fuhren ihn durch die Stadt. Und jetzt ist er vergiftet!", sagen sie im Nawalny-Stab.

Es sind zwei große Räume unweit der Nowosibirsker Kathedrale, wo Plakate mit Kandidaten für die Regionalwahl am 13. September stehen, wo Freiwillige Sticker verteilen, Infobroschüren mit den Konterfeis der Frauen und Männer, die hier Stadtratsabgeordnete werden wollen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 09:24 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nawalny-anhaenger-wir-lassen-uns-nicht-einschuechtern-92377657