Neue Wörter lösen das Problem mit den Flüchtlingen nicht

Autorenbild

Auf den ersten Blick möchte man es als Ergebnis der großen Hitze in Brüssel abtun, was die EU-Kommission zur Verteilung von Flüchtlingen vorschlägt, die im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet wurden. Den Beamten war zu heiß, um ernsthaft nachzudenken, wie und wo Migranten ausgeladen und umverteilt werden sollen, könnte man meinen.

Allerdings sind die Büros der EU-Kommission gekühlt, daher könnte hinter dem gehaltlosen Papier auch Kalkül stecken. Die Idee, Plattformen und Zentren in der EU oder außerhalb zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 07:41 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/neue-woerter-loesen-das-problem-mit-den-fluechtlingen-nicht-36872596