Weltpolitik

Neuer Blick übers Mittelmeer

Die EU will an einer fairen Partnerschaft mit Afrika arbeiten. Dazu gehört das Angebot an junge Afrikaner, von Erasmus zu profitieren und eine Ausbildung in Europa machen zu können.

EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini stellte am Freitag die Pläne der EU-Kommission für Nordafrika vor.  SN/APA/AFP/EMMANUEL DUNAND
EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini stellte am Freitag die Pläne der EU-Kommission für Nordafrika vor.

Die EU-Kommission hat große Pläne mit Afrika. Ähnlich wie mit dem Europäischen Investitionsfonds (vulgo: Juncker-Fonds) soll für den riesigen Nachbarkontinent eine Investitionsoffensive gestartet werden. "Wir arbeiten nicht mehr für Afrika, sondern mit Afrika", beschrieb EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini die "neue Seite", die in der Kooperation mit den afrikanischen Staaten aufgeschlagen worden sei. Die EU sei bereits jetzt der wichtigste Wirtschaftspartner Afrikas - mit 36 Prozent des Handels und 40 Prozent der ausländischen Direktinvestition. China komme im Verglich dazu nur auf 14 bzw. fünf Prozent, sagte Mogherini.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 14.11.2018 um 09:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/neuer-blick-uebers-mittelmeer-40064572