Weltpolitik

Neuer Dialog über Friedensprozess in Kolumbien

Trotz der Ablehnung des Friedensvertrags mit den FARC-Rebellen durch die Bevölkerung hält der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos an seinen Bemühungen um eine gesicherte Friedensregelung fest. Santos kündigte einen neuen nationalen Dialog über die Friedensbemühungen an. Die Regierung sieht aber vor allem die FARC am Zug.

Neuer Dialog über Friedensprozess in Kolumbien SN/APA (AFP)/CESAR CARRION
Santos will Weg des Friedens weitergehen.

"Die Entscheidung, ob sie das Abkommen wieder aufschnüren wollen, hängt vor allem von den FARC ab", sagte Außenministerin Maria Angela Holguin am Dienstag. Santos bat den Chefunterhändler der Regierung, den früheren Vizepräsidenten Humberto de la Calle, dazu "so schnell wie möglich" Gespräche aufzunehmen. In den neuen Verhandlungen sollten "alle notwendigen Themen" angesprochen werden, um eine Einigung zu erzielen und damit "den Traum jedes Kolumbianers zu erfüllen, den Krieg mit der FARC zu beenden", sagte Santos in einer Fernsehansprache.

Der Präsident hatte gleich nach dem Volksentscheid versichert, er wolle dennoch die Friedensbemühungen fortsetzen, der geltende Waffenstillstand mit der FARC-Guerilla bleibe in Kraft. Auch FARC-Chef Rodrigo "Timochenko" Londono versprach, die Waffen "definitiv" schweigen zu lassen.

Die Kolumbianische Bischofskonferenz rief nach der Ablehnung zur Besonnenheit auf. In einer Stellungnahme mahnte der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Weihbischof Elkin Fernando Alvarez Botero aus Medellin, das Ziel des Friedensprozesses nicht aus den Augen zu verlieren, wie Kathpress am Dienstag berichtete.

Es gelte, die Polarisation und die Spaltung im Land zu überwinden. "Wir laden alle zu einer objektiven Analyse der Realität, einem respektvollen und brüderlichen Dialog, der Einheit und der Großzügigkeit ein", heißt es in dem Schreiben. Es gelte, eine Kultur des Zusammentreffens zu entwickeln, die zu einem Gefühl der Vergebung und der Versöhnung ermuntere.

In dem vom Bischofskonferenz-Vorsitzenden, Erzbischof Luis Augusto Castro Quiroga aus Tunja, unterschriebenen Brief begrüßen die Bischöfe zudem die Bereitschaft der Regierung, zu einem Nationalen Pakt für den Frieden aufzurufen. Die Kirche stehe bereit, dabei zu helfen, die Ursachen der Gewalt zu bekämpfen.

Am Sonntag hatte die kolumbianische Bevölkerung in einem Referendum den Friedensvertrag abgelehnt, den Regierung und Rebellen nach jahrelangen Verhandlungen in Havanna geschlossen hatten. Eine knappe Mehrheit von 50,21 Prozent stimmte mit Nein, 49,78 Prozent votierten mit Ja. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 37 Prozent, was in Kolumbien aber nicht ungewöhnlich ist.

Mit dem Nein-Votum der Bevölkerung zerstoben offenbar auch die Hoffnungen für Santos und Londono, in diesem Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet zu werden. "Der kolumbianische Friedensvertrag und alle, die damit zu tun haben, sind schlicht keine Kandidaten für den diesjährigen Friedensnobelpreis", sagte der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstituts, Kristian Berg Harpviken. Das Friedensabkommen habe durch die Volksabstimmung derart "an Legitimität verloren", dass es "nun tot ist und nicht angewendet werden kann", sagte die Politikwissenschafterin Maria Luisa Puig vom Forschungsinstitut Eurasia Group.

Die FARC-Guerilla hatte 1964 im Kampf gegen Großgrundbesitzer und die Regierung zu den Waffen gegriffen. In den Konflikt waren neben der Armee auch andere linke Guerillagruppen, rechte Paramilitärs und die Drogenmafia verwickelt. Insgesamt wurden in dem mehr als ein halbes Jahrhundert lang währenden Konflikt mehr als 260.000 Menschen getötet.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 17.12.2018 um 06:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/neuer-dialog-ueber-friedensprozess-in-kolumbien-1006390

Schlagzeilen