Weltpolitik

Neuwahlen rücken in Sicht

Der neue Premierminister verspricht immer wieder den Brexit. Doch in London mehren sich ganz andere Spekulationen.

Boris Johnson versprach den Briten bei seinem ersten Auftritt im Parlament paradiesische Zustände. SN/APA/AFP/JESSICA TAYLOR
Boris Johnson versprach den Briten bei seinem ersten Auftritt im Parlament paradiesische Zustände.

Die britische Presse griff zu martialischen Ausdrücken. Ein "Kabinetts-Gemetzel", titelte "The Times", von einem "Blutbad" sprach die "Daily Mail" und eine Kommentatorin meinte, man könne nicht mehr von einer "Nacht der langen Messer" sprechen. Es habe sich vielmehr um einen "Nachmittag der großen Axt" gehandelt.

Der neue Regierungschef Boris Johnson hatte sein Kabinett zusammengestellt, während draußen vor der Downing Street Tausende Menschen lautstark gegen den umstrittenen Politiker protestierten. Es waren nicht nur Europafreunde, die schockiert auf die radikale ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 11:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/neuwahlen-ruecken-in-sicht-73917616