Weltpolitik

Nicaraguas Präsident steht mit dem Rücken zur Wand

Der einstige Freiheitskämpfer Daniel Ortega ist nur noch am eigenen Machterhalt interessiert.

Daniel Ortega (72) war ein gefeierter Freiheitskämpfer. 1979 stürzte er den Diktator Anastasio Somoza.  SN/AFP
Daniel Ortega (72) war ein gefeierter Freiheitskämpfer. 1979 stürzte er den Diktator Anastasio Somoza.

Man hat Daniel Ortega schon länger nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Der nicaraguanische Präsident hat sich mit seiner Frau und Vizepräsidentin Rosario Murillo im Regierungspalast verschanzt, während draußen die Wut wächst und die Barrikaden zahlreicher werden. Während vor allem junge Leute darauf setzen, den seit elf Jahren amtierenden sandinistischen Präsidenten zu stürzen, wollen die katholische Kirche und Unternehmer des Landes Ortega zu einem geordneten Rückzug bewegen. Der Präsident müsse die Macht "so schnell wie möglich" abgeben, verlangte Arbeitgeberchef José Adán Aguerri dieser Tage.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 10:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nicaraguas-praesident-steht-mit-dem-ruecken-zur-wand-28861444