Weltpolitik

Nicht zu früh in Quarantäne

Großbritanniens Premier hat eine gänzlich andere Sicht auf den Umgang mit dem Coronavirus als viele seiner europäischen Amtskollegen. Bleibt er dabei?

Boris Johnsons Vorgangsweise für Großbritannien unterscheidet sich wesentlich von jener in anderen Ländern Europas. SN/APA/AFP/POOL/SIMON DAWSON
Boris Johnsons Vorgangsweise für Großbritannien unterscheidet sich wesentlich von jener in anderen Ländern Europas.

Leergeräumte Supermarktregale, abgesagte Veranstaltungen, eine täglich steigende Zahl von Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben - während die Nervosität in der Bevölkerung zunimmt, widersetzt sich die Regierung in London noch immer dem Trend auf dem Kontinent, drastische Maßnahmen zu ergreifen. Premierminister Boris Johnson bleibt bei seinem Sonderweg. Noch.

Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Universitäten sind weiterhin geöffnet und ob ein Großevent stattfindet, ist Sache der jeweiligen Organisatoren. Etliche von ihnen haben deshalb eigenverantwortlich Veranstaltungen abgesagt, der London Marathon ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 01:07 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nicht-zu-frueh-in-quarantaene-84892723