Weltpolitik

Nigerias Parlament nach Schüssen vor Gebäude abgeriegelt

Das nigerianische Parlament ist am Dienstag nach einem Schusswechsel zwischen Sicherheitskräften und schiitischen Demonstranten vor dem Gebäude abgeriegelt worden. Beide Seiten machten sich gegenseitig für die Gewalt verantwortlich.

Die Feuerwehr war mit dem Löschen brennender Autos beschäftigt SN/APA (AFP)/KOLA SULAIMON
Die Feuerwehr war mit dem Löschen brennender Autos beschäftigt

Zwei Polizisten hätten Schusswunden in den Beinen erlitten, sechs weitere seien durch Angriffe mit Stöcken und Steinen verletzt worden, erklärte die Polizei. 400 Demonstranten seien festgenommen worden. Einer der Demonstranten, Abdullahi Muhammad Musa von der Islamischen Bewegung von Nigeria (IMN), sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Polizei habe die Schüsse abgefeuert. Zwei Demonstranten seien getötet worden, als sie friedlich versucht hätten, das Parlamentsgebäude zu betreten. Augenzeugen berichteten, die Polizei habe Tränengas eingesetzt. Über der Gegend waren Rauchwolken zu sehen.

Die Gruppierung IMN, die die Rechte der Minderheit der Schiiten in Nigeria vertritt, protestiert regelmäßig vor dem Parlament. Sie fordert die Freilassung ihres Anführers Ibrahim Zakzaky, der seit 2015 festgehalten wird. Die nigerianischen Sicherheitskräfte haben seither nach Angaben von Menschenrechtlern rund 400 Anhänger der Gruppe getötet, die weitgehend friedlich demonstriert.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 19.10.2019 um 02:14 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nigerias-parlament-nach-schuessen-vor-gebaeude-abgeriegelt-73208431

Kommentare

Schlagzeilen