Weltpolitik

Noch kein Frieden in Sicht

Russland verringert seine "militärischen Aktivitäten" rund um Kiew. Doch alle Szenarien für eine echte Annäherung bergen Zündstoff.

Die russische und die ukrainische Delegation verhandelten in Istanbul. SN/AP
Die russische und die ukrainische Delegation verhandelten in Istanbul.

Gesucht wird ein Sieg. Für Russland und vor allem für Präsident Wladimir Putin. Oder eher etwas, das nach Sieg aussieht. Offensichtlich ist, dass sich Putin mit seinem Angriffskrieg "verkalkuliert, verrannt, verzockt" hat. Die Wortwahl variiert, aber gut ein Monat nach der Invasion in der Ukraine ist das Urteil von Militärexperten einhellig. Auch in Moskau scheint diese Erkenntnis angelangt zu sein. Der Generalstab hat angekündigt, die russische Armee werde sich auf "die Befreiung" des Donbass konzentrieren.

Damit dürfte die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 07:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/noch-kein-frieden-in-sicht-119159698