Weltpolitik

Nordkoreas Gefängnislager sind berüchtigt

Otto Warmbier starb nach eineinhalb Jahren Haft in Nordkorea. Ein Überlebender berichtet über die Zustände hinter Gittern.

Otto Warmbier starb kurz nach seiner Rückkehr in die USA. SN/ap
Otto Warmbier starb kurz nach seiner Rückkehr in die USA.

Nach dem Tod des amerikanischen Studenten Otto Warmbier stehen die fortlaufenden Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea am Pranger. Warmbier war am Montagabend in den USA gestorben, nachdem Pjöngjang ihn Ende vergangener Woche überraschend freigelassen hatte - schwer krank, im Koma.

Warmbier hatte die vergangenen anderthalb Jahre in Nordkorea in Haft verbracht, nachdem die Behörden ihn am Ende einer Touristen reise festgenommen hatten. "Die schrecklichen Misshandlungen, die unser Sohn erleiden musste, führten unweigerlich zu dem traurigen Ergebnis, das wir heute erfahren mussten", ließen die Eltern des 22-Jährigen mitteilen. Sie nannten Nordkorea einen "Terrorstaat".

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.10.2018 um 05:33 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nordkoreas-gefaengnislager-sind-beruechtigt-12451342