Weltpolitik

Norwegische Regierung bestimmt Standort für Utoya-Denkmal

Norwegens Regierung hat über den Standort des Denkmals für die Opfer des Terroristen Anders Behring Breivik entschieden. Wie das zuständige Ministerium am Mittwoch mitteilte, soll die nationale Gedenkstätte am Anleger zur Insel Utoya entstehen.

In Utoya wurden 2011 69 Menschen getötet.  SN/APA (AFP/NTB Scanpix)/TORE MEEK
In Utoya wurden 2011 69 Menschen getötet.

Von hier fährt die Fähre zu Insel, auf der der Attentäter am 22. Juli 2011 69 überwiegend Jugendliche erschoss. Zuvor hatte er im Osloer Regierungsviertel eine Bombe gezündet, die acht Menschen tötete.

Kommunalminister Jan Tore Sanner sagte, er hoffe, die Debatte um die Gedenkstätte und der Konflikt mit den Nachbarn könne nun endlich beigelegt werden. Die Anrainer wollten gerichtlich gegen den ursprünglich geplanten Standort vorgehen, wo nach den Plänen des Architekten Jonas Dahlberg eine Schneise in eine Halbinsel geschnitten werden sollte.

Wie das Denkmal am neuen Standort aussehen soll, ist noch nicht klar. Die Nachbarn wünschen sich einen Standort näher an der Europastraße, um zu verhindern, dass Touristenbusse in die kleine Ortschaft fahren.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 20.08.2018 um 12:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/norwegische-regierung-bestimmt-standort-fuer-utoya-denkmal-12493378

Schlagzeilen