Weltpolitik

Nun ist Diplomatie gefragt

Nach dem gemeinsamen Raketenangriff gegen Ziele in Syrien haben die USA, Frankreich und Großbritannien eine neue diplomatische Initiative gestartet.

Die USA, Frankreich und Großbritannien haben dem UNO-Sicherheitsrat nach dem Militärschlag vom Wochenende einen Entwurf für eine neue Syrien-Resolution vorgelegt. Der von Frankreich verfasste Entwurf schlägt vor, einen "unabhängigen Mechanismus" für die Untersuchung des mutmaßlichen Chemiewaffenangriffs in Douma zu schaffen. Dadurch solle auch die Verantwortlichkeit für den Angriff geklärt werden. Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte: "Wir werden bereits Montag Initiativen ergreifen - im Sicherheitsrat in New York, in Brüssel beim Außenministertreffen -, um mit allen, die das wollen, den Fahrplan festzulegen."

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.10.2018 um 09:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/nun-ist-diplomatie-gefragt-26720164