Weltpolitik

Öl-Embargo: Deutschland ist unter Druck

Sanktionen sollen den bisher ausgesparten Energiesektor treffen. Die deutsche Außenministerin hat eine andere Priorität.

Italiens Außenminister Luigi Di Maio im Gespräch mit seiner Amtskollegin aus Deutschland, Annalena Baerbock.  SN/AP
Italiens Außenminister Luigi Di Maio im Gespräch mit seiner Amtskollegin aus Deutschland, Annalena Baerbock.

Als die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock am Montag im Europagebäude in Brüssel zur Ratssitzung eintrifft, haben die meisten ihrer europäischen Kollegen und Kolleginnen bereits den Ton gesetzt: Vier Sanktionspakete gegen Russland, so hart sie die Wirtschaft des Landes auch treffen mögen, seien noch nicht genug. Jetzt gehe es auch um ein Embargo auf russische Energielieferungen, damit nicht täglich Hunderte Millionen Euro in Wladimir Putins Kriegskasse fließen.

"Unvermeidlich" sei das, sagte der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis. "Bestimmt müssen wir ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.05.2022 um 02:14 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/oel-embargo-deutschland-ist-unter-druck-118784419