Weltpolitik

Opposition in Weißrussland: Unbeugsam, aber unfrei

Vor einem Jahr schrien die Menschen in Belarus ihre Wut über Viktor Lukaschenkos getürkten Wahlsieg in die Welt hinaus. Jetzt ist ein Flüstern daraus geworden.

Die Oppositionelle Maria Kolesnikowa ging nicht ins Exil, sondern in Haft. SN/www.picturedesk.com
Die Oppositionelle Maria Kolesnikowa ging nicht ins Exil, sondern in Haft.

Der 9. August 2020 war ein Tag enttäuschter Träume. "Wir standen Schlange vor den Wahllokalen und diskutierten die Zukunft ohne Lukaschenko", erzählt der Minsker Automechaniker Pjotr. Aber am Abend gaben die Staatsmedien das vorläufige Wahlergebnis bekannt. "80 Prozent für Lukaschenko. Mich packte eine Riesenwut."

Staatschef Alexander Lukaschenko, seit 1994 an der Macht, feierte bei den Präsidentschaftswahlen vor einem Jahr einen schamlosen Sieg, bei dem unabhängige Beobachter massenhaft aus den Wahllokalen ausgesperrt und Auszählungsprotokolle stapelweise gefälscht wurden. Im ganzen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 11:45 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/opposition-in-weissrussland-unbeugsam-aber-unfrei-107415970