Weltpolitik

Orbán rückt weiter nach rechts

Ungarns Regierungschef entzieht dem Spitzenkandidaten seiner Europäischen Volkspartei die Unterstützung. Er tut das ausgerechnet anlässlich eines FPÖ-Besuchs. Ein Affront.

 SN/bbc/fotolia

Europas Rechtspopulisten und Nationalisten umwerben Viktor Orbán seit Monaten. Sie wollen den ungarischen Regierungschef und dessen Fidesz-Partei für ihre neue Allianz der Rechtsparteien im künftigen EU-Parlament gewinnen. In dieser Sache waren am Montag auch Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache und FPÖ-Spitzenkandidat Harald Vilimsky in Ungarn.

Allein: Orbáns Fidesz ist noch immer Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP), wenn auch vorläufig suspendiert.

In Budapest kam es nun zum Eklat. Im Beisein Straches entzog Orbán dem EVP-Spitzenkandidaten für die Europawahl, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 12:08 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/orban-rueckt-weiter-nach-rechts-69845977