Weltpolitik

Papst Franziskus geht mit Medien hart ins Gericht

Papst Franziskus hat Desinformation und Skandalberichterstattung in den Medien scharf kritisiert. "Desinformation ist wahrscheinlich der größte Schaden, den die Medien anrichten können, da die Meinung in eine Richtung gelenkt wird und der andere Teil der Wahrheit vernachlässigt wird", sagte Franziskus in einem Interview der belgischen Wochenzeitung "Tertio".

Papst Franziskus geht mit Medien hart ins Gericht SN/APA (AFP)/VINCENZO PINTO
Der Papst appelierte an die Medien.

Die Medien hätten eine große Verantwortung, seien aber auch gefährlichen Versuchungen ausgesetzt, sagte der 79-Jährige dem katholischen Magazin. "Sie können von Rufmord versucht werden und Menschen verleumden und beschmutzen, vor allem in der Welt der Politik." Medien hätten kein Recht dazu, Menschen zu diffamieren. Es richte Schaden an und sei eine Sünde.

Er verglich die Vorliebe für Skandalberichterstattung mit Koprophilie, dem abnormen Interesse für Exkremente. "Ich denke, die Medien sollten sehr klar und transparent sein, und nicht - Entschuldigung - der Krankheit der Koprophilie zum Opfer fallen. Sie will stets Skandale und hässliche Dinge verbreiten, auch wenn sie wahr sein mögen." Der Papst baute den Vergleich weiter aus: Medienkonsumenten andererseits seien anfällig für Koprophagie, den Verzehr von Kot.

Am Donnerstag hat Papst Franziskus auch eine wichtige Personalentscheidung getroffen. Er ernannte Marek Jedraszewski zum neuen Krakauer Erzbischof. Der 1949 geborene Jedraszewki folgt Stanislaw Dziwisz, dem langjährigen Privatsekretär von Johannes Paul II., nach. Dziwisz (77) geht in den Ruhestand, der Vatikan berichtete am Donnerstag, dass der Papst seine Rücktrittsbitte angenommen habe.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 21.11.2018 um 11:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/papst-franziskus-geht-mit-medien-hart-ins-gericht-816409

Schlagzeilen