Weltpolitik

Papst Franziskus warnt vor Einsamkeit in unserer Gesellschaft

Papst Franziskus hat zu Beginn des neuen Jahres bei einer Messe im römischen Petersdom vor einer "fragmentierten und gespaltenen Kultur" gewarnt, die von "Leere und Einsamkeit" dominiert sei. Diese Gesellschaft habe den Wert des Lachens, des Spielens und des Ruhens verloren, bemängelte der Heilige Vater.

Papst Franziskus bei der Neujahrsmesse im Petersdom. SN/APA/AFP/TIZIANA FABI
Papst Franziskus bei der Neujahrsmesse im Petersdom.

"Wir sind keine Konsumgüter, sondern wir werden aufgerufen, uns um den anderen zu kümmern", so der Papst. Er hob die Bedeutung der Familie und insbesondere die Rolle der Mütter hervor. Mütter seien das stärkste Mittel gegen "individualistische und egoistische Tendenzen".

"Eine Gesellschaft ohne Mütter wäre nicht nur eine gnadenlose Gesellschaft, sondern eine kalte Gesellschaft, die das Herz und den Sinn der Familie verloren hat", so der Papst. Mütter würden auch in den ärgsten Momenten nie aufgeben und ihre bedingungslose Hingabe und die Kraft der Hoffnung bezeugen, so der Heilige Vater.

Franziskus hob insbesondere die Bedeutung der Demut hervor, eine Tugend der Starken. "Man muss andere nicht misshandeln, um sich stark zu fühlen", so Franziskus in seiner Predigt.

(APA)

Aufgerufen am 13.12.2017 um 08:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/papst-franziskus-warnt-vor-einsamkeit-in-unserer-gesellschaft-566059

Papst Franziskus: Demütiger Fürsprecher der Armen

Der neue Papst Franziskus ist der erste Vertreter Amerikas auf dem Stuhl Petri. Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio gilt als Fürsprecher der Armen und ist das 266. Oberhaupt der katholischen Kirche. Mit dem …

Meistgelesen

    Schlagzeilen