Weltpolitik

Papst ruft Kirche zur Öffnung auf

Papst Franziskus will eine offenere und bescheidenere Kirche. "Er (Jesus) wünscht von Anfang an, dass die Kirche im Aufbruch ist, in die Welt geht. Und er will, dass sie es so macht, wie er selbst es getan hat, wie er vom Vater in die Welt gesandt worden ist: nicht als Machtmensch, sondern wie ein Sklave", sagte das Oberhaupt der Katholiken am Samstag in Krakau.

Papst ruft Kirche zur Öffnung auf SN/APA (AFP)/JANEK SKARZYNSKI
Die Christen sollen in die Welt hinaus gehen.

Bei der Messe mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen im Heiligtum Johannes Paul II. sagte der Papst, "in unserem Leben als Priester und Gottgeweihte kann oft die Versuchung bestehen, ein wenig in uns selbst und in unsere Kreise eingeschlossen zu bleiben, aus Furcht oder aus Bequemlichkeit", fuhr Franziskus fort. "Die Richtung, die Jesus angibt, ist aber eine Einbahnstraße: aus uns selbst hinausgehen. Es ist eine Reise ohne Rückfahrkarte."

Jeder, der sich entschieden habe, das Leben wie Jesus zu gestalten, vergeude "keine Zeit damit, eine sichere und gut bezahlte Zukunft zu planen, damit er nicht in die Gefahr der Abschottung und der Finsternis gerät, eingeschlossen in die engen Wände eines Egoismus ohne Hoffnung und ohne Freude". Der Papst ist noch bis Sonntag zum Weltjugendtag in Polen. Dann kehrt er nach Rom zurück.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 21.11.2018 um 02:08 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/papst-ruft-kirche-zur-oeffnung-auf-1207312

Schlagzeilen