Weltpolitik

Peking ist ratlos in Hongkong

Die Proteste ebben nicht ab. Nun mussten die ersten Demonstranten vor Gericht erscheinen.

Festnahme: Es gibt Kritik an exzessiver Polizeigewalt. SN/APA/AFP/VIVEK PRAKASH
Festnahme: Es gibt Kritik an exzessiver Polizeigewalt.

Es war eine noch nie da gewesene Pressekonferenz in Hongkong. Yang Guang, Sprecher von Pekings Verbindungsbüro, stellte sich den Medien. Es ging um die teils gewalttätigen Massenproteste, die die Stadt seit rund zwei Monaten in Bann halten.

Es ist sehr ungewöhnlich, dass China politische Spannungen öffentlich anspricht. Doch Hongkong ist nicht Peking. In der ehemaligen britischen Kronkolonie herrscht das Recht auf freie Meinungsäußerung, und Chinas Staatskapitalisten haben noch kein Mittel gefunden, wie sie die Proteste eindämmen können. Die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 05:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/peking-ist-ratlos-in-hongkong-74179408