Weltpolitik

Perus Präsident will Reformen mit Referendum erzwingen

Ein riesiger Justizskandal brachte Bewegung in eine festgefahrene Politik.

Präsident Martin Vizcarra will die unter Korruptionsverdacht stehende Opposition ausbooten. SN/APA/AFP/TEO BIZCA
Präsident Martin Vizcarra will die unter Korruptionsverdacht stehende Opposition ausbooten.

Perus Bevölkerung erhält das letzte Wort in der politischen Auseinandersetzung zwischen Präsident und Opposition. Sie soll per Referendum über die geplante Justiz- und Politikreform entscheiden. Das hat Präsident Martín Vizcarra dieser Tage in einer Rede an die Nation angekündigt. Abgestimmt werden soll unter anderem über eine Beschränkung der Amtszeit von Kongressabgeordneten, das Verbot privater Wahlkampffinanzierung und eine Rückkehr zum Zweikammersystem.

Die Ankündigung erfolgte drei Wochen nachdem ein gewaltiger Justizskandal ans Licht gekommen war, der das Land seitdem in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 02:38 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/perus-praesident-will-reformen-mit-referendum-erzwingen-37300681