Weltpolitik

Plötzlich im Sinkflug

Robert Habeck wurde bereits als Deutschlands nächster Kanzler gehandelt. In der Krise aber verliert der Grünen-Chef. Warum?

 SN/picturedesk

Endlich wieder Aufmerksamkeit - die deutschen Grünen hielten am Wochenende ihren ersten digitalen Parteitag ab. Der Coronavirus nämlich hat die Prioritäten hin zur Exekutive verschoben und die Grünen an den Rand gerückt. Als "Ex-Kanzlerkandidat" wurde der bis dahin erfolgsverwöhnte Robert Habeck mit einem Mal bezeichnet. Dabei war er gefühlt schon auf dem Weg ins Kanzleramt gewesen. Vor Corona lag die Ökopartei in Deutschland laut Umfragen bei 27 Prozent und machte der Union ernsthaft Konkurrenz im Rennen um Platz Eins.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 04:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ploetzlich-im-sinkflug-87073060