Weltpolitik

Polen bleibt hart an der Grenze

Die Regierung in Warschau bringt weiter Flüchtlinge zurück nach Belarus. Humanitäre und rechtliche Fragen bleiben außen vor.

Hunderte Migranten harren im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen aus.  SN/AP
Hunderte Migranten harren im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen aus.

Selbst die Gemäßigten in Polen finden kaum noch Worte der Mäßigung. "An der Grenze zu Belarus herrscht Krieg", titelte am Dienstag die Zeitung "Rzeczpospolita". Das liberal-konservative Blatt sucht meist nach einer Position der Mitte. Aber was sich seit Montag im Nordosten Polens abspielt, versetzt das Land in einen Zustand politischer Hysterie. Knapp 3500 Menschen haben versucht, die EU-Außengrenze illegal zu überqueren. Polnische Polizisten haben sie nach Belarus zurückgedrängt, nun kampieren die Schutzsuchenden im sumpfigen Niemandsland.

Die Mehrheit der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 03:45 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/polen-bleibt-hart-an-der-grenze-112178395