Weltpolitik

Polens Ausstieg aus der Istanbuler Konvention: "Es wäre ein fatales Signal an die Frauen"

Der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro will ein internationales Abkommen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt aufkündigen. Was bedeutet das für Frauen in Polen? Und wie hat sich die Lage für sie unter der konservativen PiS-Regierung verändert? Ein Gespräch mit der Deutsch-Polin Joanna Maria Stolarek, Direktorin der Heinrich-Böll-Stiftung in Warschau.

Seit 2015 wird Polen von der konservativen PiS regiert. Wie hat sich seither die Lage für Frauen verändert? Joanna Maria Stolarek: Seit die PiS-Partei an der Regierung beteiligt ist, entwickelt sich die Situation für Frauen rückwärts. Die Politik versucht dabei ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.08.2020 um 07:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/polens-ausstieg-aus-der-istanbuler-konvention-es-waere-ein-fatales-signal-an-die-frauen-90812635