Weltpolitik

Polizei befragt Netanyahu zu Verdacht illegaler Schenkungen

Die israelische Polizei hat Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Montag zu Vorwürfen befragt, er habe illegale Schenkungen angenommen. Mitarbeiter des Sonderermittlungsteams Lahav 433, bekannt auch als "israelisches FBI", seien am Abend in den Amtssitz Netanyahus in Jerusalem gekommen, berichteten israelische Medien.

Israels Premier Benjamin Netanyahu.  SN/APA (AFP)/GALI TIBBON
Israels Premier Benjamin Netanyahu.

Dem Regierungschef wird vorgeworfen, er habe von zwei Geschäftsleuten Vergünstigungen in großem Umfang angenommen. Netanyahu streitet alle Vorwürfe als Unsinn ab.

Nach Informationen der Zeitung "Haaretz" hat ein US-Unternehmer zugegeben, Netanyahu einen Anzug und seinem Sohn Jair einen Auslandsaufenthalt geschenkt zu haben.

Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit hat nach Medienberichten gegen Netanyahu ein Ermittlungsverfahren angeordnet. Dabei soll es auch um eine zweite, schwer wiegendere Affäre gehen, zu der bisher kaum Details bekannt wurden.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 20.09.2018 um 11:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/polizei-befragt-netanyahu-zu-verdacht-illegaler-schenkungen-563545

Schlagzeilen