Ein Sparer sieht rot

China nutzt seine Corona-App nicht nur zur Nachverfolgung von Infektionen, sondern auch zum Ausspionieren seiner Bürgerinnen und Bürger.

Wang Jin hatte Angst. Angst um sein erspartes Geld. Umgerechnet mehr als 60.000 Euro hatte er der Yuzhou-Xinmingsheng-Bank in Zhengzhou anvertraut, die gesamten Ersparnisse der Familie. Als erste Gerüchte über eine Schieflage der Bank auftauchten, wollte der 35-Jährige sein Geld wieder zurückhaben. Er war nicht der Einzige mit diesem Wunsch, kein Wunder also, dass die Bank alle Auszahlungen vorläufig einstellte. Aus technischen Gründen, wie es offiziell hieß.

Drei weitere Regionalbanken in der Provinz Henan stoppten ebenfalls die Auszahlungen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.07.2022 um 09:57 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/post-aus-fernost-ein-sparer-sieht-rot-122909563