Peking darf nicht Schanghai werden!

Die Koffer sind gepackt, die Supermärkte leergekauft. Die Angst vor dem Coronachaos geht nun auch in Chinas Hauptstadt um.

Corona-Teststraße in Peking. SN/AP
Corona-Teststraße in Peking.

Zahnbürste, Handtuch, Ladegeräte, Unterwäsche für … na ja, für wie lange? Eine Woche, zwei Wochen oder drei? Oder noch länger? Ganz Peking packt die Koffer und hofft, dass sie nie gebraucht werden. Die Quarantäne-Angst geht um in der chinesischen Hauptstadt. Nichts fürchten die Menschen in Peking mehr als den Abtransport in eines der Sammellager für Coronainfizierte. Jederzeit könnten die Weißen Garden an die Wohnungstür klopfen, ein griffbereiter Koffer mit den wichtigsten Habseligkeiten kann daher nicht schaden.

Noch darf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 04:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/post-aus-fernost-peking-darf-nicht-schanghai-werden-120949459