Napoleon lässt sich nicht vom Sockel stoßen

In Rouen sollte eine Statue Napoleons durch die einer Feministin ersetzt werden. Doch das Vorhaben, Frauen im Straßenbild sichtbarer zu machen, scheiterte.

Autorenbild
Napoleon-Statue in Ajaccio. SN/AFP
Napoleon-Statue in Ajaccio.

Mit dem Exil hat Napoleon Bonaparte eine gewisse Erfahrung. Schon zu Lebzeiten wurde er gegen seinen Willen weit weg an einen Ort geschickt, wo er - je nach Sichtweise - weniger Schaden oder Heldentaten anrichten konnte. Nun wäre es seiner Reiterstatue auf dem Rathausplatz von Rouen fast so ergangen. Denn dem sozialistischen Bürgermeister Nicolas Mayer-Rossignol schwebte vor, dass das Denkmal des einstigen Kaisers und Diktators dem einer Frau weichen sollte: der Feministin Gisèle Halimi. Er schloss sich damit der Forderung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2022 um 08:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/post-aus-frankreich-napoleon-laesst-sich-nicht-vom-sockel-stossen-114930646