Weltpolitik

Premier Johnson muss sich Parlamentsausschuss stellen

Inmitten einer Regierungskrise muss sich der britische Premierminister Boris Johnson am Mittwoch (16.00 Uhr MESZ) den Fragen eines Parlamentsausschusses stellen. Die traditionelle Befragung vor dem Liaison Committee im Unterhaus ist einer der Höhepunkte des Jahres im britischen Parlament. Bei keiner anderen Gelegenheit hat der Regierungschef so wenig Möglichkeiten, unangenehmen Fragen auszuweichen. Das Ereignis wird daher auch als "grilling" bezeichnet.

Druck auf britischen Premier verschärft sich SN/APA/AFP/JUSTIN TALLIS
Druck auf britischen Premier verschärft sich

Am Dienstagabend hatten die Rücktritte von Finanzminister Rishi Sunak und Gesundheitsminister Sajid Javid eine veritable Krise in London ausgelöst. Er habe das Vertrauen in den Regierungschef verloren, so Javid in seinem Rücktrittsschreiben. Sunak meinte bei seinem Abschied, dass Johnson kaum noch im Amt zu halten sei.

Bei der Befragung Johnsons am Mittwoch werden viele Fragen zum jüngsten Skandal bei den Tories erwartet. Dabei geht es darum, wann Johnson von Belästigungsvorwürfen gegen den bisherigen Vize-Whip seiner Fraktion, Chris Pincher, erfahren hat. Die Whips - übersetzt Peitschen - sind für ein Einhaltung der Fraktionsdisziplin verantwortlich. Pincher war vorige Woche zurückgetreten, weil er schwer betrunken zwei Männer begrapscht haben soll.

Aufgerufen am 27.09.2022 um 02:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/premier-johnson-muss-sich-parlamentsausschuss-stellen-123805876

Kommentare

Schlagzeilen