Weltpolitik

Putins Russland bleibt ein Scheinriese

Nach der Fußball-WM und dem Gipfeltreffen von Trump und Putin in Helsinki wird Russland wieder mehr Stärke und Größe zugeschrieben. Aber der Riese schrumpft, wenn man ihm näherkommt und genauer hinsieht.

Putin weiß sich zu inszenieren, wie bei seiner Rede zur Lage der Nation im März.  SN/AP
Putin weiß sich zu inszenieren, wie bei seiner Rede zur Lage der Nation im März.

Eine Woche ist seit dem Gipfel von Helsinki vergangen, und schon jetzt gilt das Treffen von Donald Trump und Wladimir Putin als historisch. Zu krass stach die Unterwerfung des US-Präsidenten unter den Kremlchef hervor, den Trumps Vorgänger Barack Obama noch als einen besseren Regionalfürsten verspottet hatte. Plötzlich scheint nun alles anders zu sein: Putin gilt als neuer, alter russischer Riese, wiederauferstanden aus den Ruinen des geschlagenen und zerfallenen Sowjetreichs. Ein so großer Wandel in so kurzer Zeit - das sollte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 11:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/putins-russland-bleibt-ein-scheinriese-36823780