Weltpolitik

Queen verliert Status: Karibikinsel Barbados wird Republik

Exakt am 55. Jahrestag ihrer Unabhängigkeit von London verabschiedet sich die ehemalige britische Kolonie Barbados am Dienstag auch von der Monarchie: Im Beisein des britischen Thronfolgers Prinz Charles soll die bisherige Generalgouverneurin Sandra Mason als erste Präsidentin des Landes vereidigt werden. Charles' Mutter Queen Elizabeth II. verliert ihren Status als Staatsoberhaupt.

Prinz Charles bei seiner Landung in Christchurch SN/APA/AFP/RANDY BROOKS
Prinz Charles bei seiner Landung in Christchurch

Großbritannien hatte die Karibikinsel 1625 in Besitz genommen. 1966 wurde Barbados unabhängig, die Queen blieb damals aber Staatsoberhaupt und wurde in der Folge von einem Generalgouverneur oder einer Generalgouverneurin vertreten. Laut Reuters wird die neue Präsidentin eine "weitgehend symbolische Figur" hinter Premierministerin Mia Mottley sein.

Mottley sagte am Samstag in einer Rede, die Gründung der Republik markiere einen Schritt vorwärts für Barbados. Die Bürger müssten sich jedoch Herausforderungen wie Ungleichheit und Klimawandel mit derselben Leidenschaft stellen, mit der sie im 20. Jahrhundert nach der Unabhängigkeit gestrebt hätten.

Die seit 2018 amtierende Generalgouverneurin Mason hatte im September 2020 den formalen Bruch mit der britischen Krone angekündigt. "Es ist an der Zeit, unsere koloniale Vergangenheit vollständig hinter uns zu lassen", sagte sie.

Ein Sprecher des Buckingham-Palastes erklärte damals, dies sei "eine Angelegenheit der Regierung und der Bevölkerung von Barbados". Prinz Charles werde nun in seiner Funktion als künftiges Commonwealth-Oberhaupt an der Zeremonie teilnehmen, teilte sein Büro mit. Barbados wird auch künftig Mitglied dieses losen Verbundes von 54 Staaten mit einer Gesamtbevölkerung von rund 2,5 Milliarden Menschen bleiben.

Der barbadische Historiker Sir Hilary Beckles sprach laut Reuters von einem historischen Moment: "Das ist das Ende der Geschichte kolonialer Ausbeutung von Geist und Körper." Die Menschen auf der Insel hätten nicht nur um Freiheit und Gerechtigkeit gekämpft, sondern auch darum, "sich von der Tyrannei imperialer und kolonialer Autorität zu entfernen".

Es ist das erste Mal seit fast drei Jahrzehnten, dass sich wieder ein Land von der britischen Krone lossagt: Zuletzt war Mauritius, das 1968 unabhängig geworden war, im Jahr 1992 eine Republik geworden. Auch Mauritius verblieb im Commonwealth.

Die nunmehr 95-jährige Elizabeth II. hat Barbados im Laufe ihrer langen Regentschaft mehrfach besucht und laut dem Buckingham-Palast "eine einzigartige Beziehung zu dieser östlichsten der karibischen Inseln". Auch andere Mitglieder der königlichen Familie waren - oft in Vertretung der Monarchin - immer wieder dort zu Gast, etwa 2016 der Queen-Enkel Prinz Harry, der damals auch an den Feierlichkeiten zum 50-Jahr-Jubiläum der Unabhängigkeit teilnahm.

Nach dem offiziellen Abschied von Barbados ist die Queen künftig weiterhin Staatsoberhaupt von insgesamt 15 Ländern: Neben dem Vereinigten Königreich sind dies Australien, Kanada, Neuseeland, Antigua und Barbuda, Belize, Grenada, Jamaika, Papua-Neuguinea, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, die Salomonen, die Bahamas und Tuvalu.

Aufgerufen am 20.01.2022 um 02:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/queen-verliert-status-karibikinsel-barbados-wird-republik-113254735

Schlagzeilen