Weltpolitik

Rätsel um Atomwolke über Europa - wie Russland einen Unfall vertuschte

Ein Nuklearunfall passiert ausgerechnet zum 60. Jahrestag einer Atomkatastrophe. Vertuscht wurde damals wie heute. Ein internationales Expertenteam klärt nun das Rätsel der mysteriösen Strahlenwolke über Europa im Herbst 2017.

Die Gegend um das russische Atomzentrum Mayak hat schon viel durchgemacht.  SN/picturedesk.com
Die Gegend um das russische Atomzentrum Mayak hat schon viel durchgemacht.

Tschernobyl, Fukushima, Mayak. - Mayak? Ein seinerzeit von der Sowjetunion vertuschter Unfall im Nuklearzentrum Mayak im Südural, der früheren sowjetischen Atombombenfabrik, am 29. September 1957 war der zweitschwerste Atom-Unfall der Geschichte nach der Katastrophe von Tschernobyl - und sogar schwerer als Fukushima.

Genau 60 Jahre nach dem Mayak-Unfall von 1957 schlugen Ende September 2017 die europäischen Messstationen wegen einer mysteriösen radioaktiven Wolke Alarm. Es sei etwas in der Luft gewesen, was es in der Form als Einzelfreisetzung noch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/raetsel-um-atomwolke-ueber-europa-wie-russland-einen-unfall-vertuschte-73992580