Weltpolitik

Raketen über Israel vor dem Songcontest

Israel und die radikalislamische Hamas liefern sich den schwersten Schlagabtausch seit Jahren. Dennoch rechnet kaum jemand mit Krieg: Die Regierung in Jerusalem scheint bereit, fast jeden Preis für Ruhe zu zahlen.

Mosche Agadi wollte wohl nur schnell eine Zigarette rauchen. Den ganzen Samstag hatten immer wieder die Luftschutzsirenen im Süden Israels aufgeheult, ließen dumpfe Explosionen palästinensischer Raketen und das ferne Donnern israelischer Vergeltungsangriffe im Gazastreifen die Fensterscheiben in der Hafenstadt Aschdod erzittern. Der 58 Jahre alte Vater von vier Kindern war gezwungen, wie Hunderttausende andere Israelis den schönen Frühlingstag in seiner kleinen Wohnung zu verbringen. Nach einem weiteren Alarm trat er um halb drei Uhr nachts vor seine Haustür. Er muss ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 04:47 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/raketen-ueber-israel-vor-dem-songcontest-69800071