Weltpolitik

Raketentest war laut Iran kein Test für Trump

Der jüngste Test-Abschuss einer iranische Mittelstreckenrakete war nach Darstellung der Führung in Teheran kein Signal an den neuen US-Präsidenten Donald Trump. Man müsse Trump nicht austesten, weil man seine Haltung zu verschiedenen Themen in den vergangenen Tagen gehört habe, sagte ein Außenamts-Sprecher am Montag nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Tasnim. "Wir kennen ihn ganz gut."

Der Iran hatte am 29. Jänner, gut eine Woche nach dem Amtsantritt Trumps, eine Mittelstreckenrakete getestet. Trump warf daraufhin der Islamischen Republik ein "Spiel mit dem Feuer" vor.

Das bisher wirtschaftlich isolierte Land hatte sich 2015 in einem internationalen Abkommen verpflichtet, sein Atomprogramm einzuschränken. Dafür werden die meisten Sanktionen aufgehoben. Der Iran hatte seit der Unterzeichnung des Abkommens schon mehrfach Raketen erprobt und erklärt, die Tests hätten mit dem Abkommen nichts zu tun.

Der Außenamtssprecher sagte nun, der neue Test sei keine Botschaft an die US-Regierung. Diese hatte vergangene Woche wegen des Raketentests neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Als Reaktion darauf begann der Iran am Samstag ein Manöver mit weiteren Raketentests.

Nach Trump hatte sich auch US-Verteidigungsminister James Mattis am Wochenende kritisch über das iranische Verhalten geäußert. Er erwäge allerdings nicht, deswegen die amerikanische Militärpräsenz im Nahen Osten zu erhöhen.

Russland warnte die USA unterdessen davor, das Atomabkommen mit dem Iran infrage zu stellen und aufzuschnüren. Es wäre zu riskant für die USA, das Abkommen neu auszuhandeln, sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow am Montag der Nachrichtenagentur Interfax. "Versucht nicht, etwas zu reparieren, was nicht kaputt ist", sagte der Minister.

US-Präsident Donald Trump hat das 2015 von den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland mit dem Iran ausgehandelte Abkommen als eines der schlechtesten überhaupt kritisiert. Die Vereinbarung soll die Islamische Republik davon abhalten, Atomwaffen zu entwickeln. Als Gegenleistung wurden die von der internationalen Gemeinschaft wegen des intransparenten iranischen Atomprogramms verhängten Sanktionen schrittweise aufgehoben. Iran hat eine Neuverhandlung bereits ausgeschlossen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 19.11.2018 um 08:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/raketentest-war-laut-iran-kein-test-fuer-trump-397963

Schlagzeilen