Weltpolitik

Ratspräsidentschaft: Eine EU in der Krise zählt auf Merkel

Die Ratspräsidentschaft kann eine historische Abschiedsvorstellung der deutschen Bundeskanzlerin auf europäischer Bühne werden.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. SN/APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.

Es ist noch gar nicht lange her, da drängten sich in Deutschland die Kandidaten, die Angela Merkels Erbe antreten wollten. Doch die Corona-Pandemie hat auch das geändert. Keine Rede ist derzeit davon, ob CDU-Größen wie Friedrich Merz oder Armin Laschet oder doch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) im kommenden Jahr als Kanzlerkandidaten für die Union ins Rennen gehen. Merkel hat ihre Partei in solch lichte Umfragehöhen zurückgebracht, dass sich die Langzeitkanzlerin wieder fragen lassen muss, ob sie nicht vielleicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 03:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ratspraesidentschaft-eine-eu-in-der-krise-zaehlt-auf-merkel-88791253