Weltpolitik

Rebellen versuchen ein neues Leben

Nach dem Friedensvertrag mit der kolumbianischen Regierung kehren die früheren Farc-Rebellen ins zivile Leben zurück. Für die meisten von ihnen beginnt es in einem Modell-Dorf.

Zwei Anhänger, die für die nun politische Bewegung der FARC auf ihren Shirts werben. Nicht überall sind die Wahlkämpfer willkommen. SN/APA/AFP/LUIS ROBAYO
Zwei Anhänger, die für die nun politische Bewegung der FARC auf ihren Shirts werben. Nicht überall sind die Wahlkämpfer willkommen.

Umgeben von grünen Feldern und wolkenverhangenen Bergen gleicht das Dorf einer Oase des Friedens. Dabei war das Leben der Bewohner des "Wiedereingliederungsgebiets Hector Ramírez" bis vor kurzem vor allem von Gewalt geprägt. Jahrzehntelang kämpfte die linke Guerillaorganisation Farc in Kolumbien gegen Militär und Polizei, jetzt haben ihre Mitglieder die Waffen niedergelegt und wagen in dem Weiler im Department Caquetá die Rückkehr ins zivile Leben.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.12.2018 um 03:07 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/rebellen-versuchen-ein-neues-leben-25105018