Weltpolitik

Rennen statt picknicken: Die Massenflucht von 1989

Vor genau 30 Jahren gelang rund 600 DDR-Bürgern zwischen Fertrákos und St. Margarethen die Flucht von Ungarn nach Österreich. Mit unabsehbaren Folgen für die Region und ganz Europa.

Das Tor in den Westen ging zunächst nur vorübergehend auf. SN/www.picturedesk.com
Das Tor in den Westen ging zunächst nur vorübergehend auf.

Mit dem Hammer seines Dienstwagens schlug Johann Göltl das verrostete Schloss des seit Jahrzehnten ungeöffneten Grenztors zwischen dem burgenländischen St. Margarethen und dem ungarischen Fertőrákos auf. Arglos rechnete der damalige Chefinspektor des Zolls mit einigen Österreichern und Ungarn, die nahe ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.07.2020 um 05:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/rennen-statt-picknicken-die-massenflucht-von-1989-74992342