Weltpolitik

Robert Menasse: Europa als Avantgarde

Es gibt für die großen Herausforderungen und Probleme, vor denen wir stehen, keine nationalen Lösungen mehr, meint der Schriftsteller Robert Menasse.

Der österreichische Schriftsteller Robert Menasse. SN/APA/dpa/Arne Dedert
Der österreichische Schriftsteller Robert Menasse.

Kann die österreichische Regierung die ökologischen Probleme an der österreichischen Grenze stoppen? Natürlich nein, sagt der Schriftsteller Robert Menasse. Alles, was mit Globalisierung zusammenhängt, ist im Grunde nichts anderes als die Zertrümmerung der Souveränität von Nationalstaaten. Finanzströme, Handel, Sicherheitsfragen - transnationale Prozesse, deren Steuerung ein geeintes Europa erfordert.

Der Wahlkampf für die EU-Wahlen im Frühjahr 2019 hat begonnen. Wird das wirklich eine "Schlacht" zwischen Globalisten und Nationalisten, zwischen Europäern und Anti-Europäern? Robert Menasse: Ich hoffe, dass es keine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 03:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/robert-menasse-europa-als-avantgarde-61540924