Weltpolitik

Rumänien ist das nächste EU-Sorgenkind

2019 übernimmt Rumänien erstmals die EU-Ratspräsidentschaft. Doch das Land droht in einem Sumpf aus Korruption und Gewalt zu versinken.

Vor einer Woche eskalierten die Proteste in Bukarest.  SN/AP
Vor einer Woche eskalierten die Proteste in Bukarest.

Fast hatte man sich an die Bilder gewöhnt. In schöner Regelmäßigkeit zogen in den vergangenen zwei Jahren Zehntausende Menschen durch die Straßen von Bukarest und anderen rumänischen Städten. Sie schwenkten EU-Fahnen, forderten "echte Demokratie" und ein Ende der Korruption.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 11.12.2018 um 09:45 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/rumaenien-ist-das-naechste-eu-sorgenkind-38908180