Weltpolitik

Russische Medien erzählen eigene Geschichte zu Aleppo

Das Foto des verstörten syrischen Buben Omran nach einem Bombenangriff in Aleppo ging um die Welt - in russischen Medien spielt es dagegen so gut wie keine Rolle.

Russische Medien erzählen eigene Geschichte zu Aleppo SN/APA (AFP)/MAHMOUD RSLAN

Keine russische Zeitung druckte das Bild am Freitag ab. Russland fliegt in Syrien Luftangriffe, um Präsident Baschar al-Assad an der Macht zu halten.

In das russische Internet gelangte das Foto vor allem über die russischsprachigen Seiten internationaler Medien wie der Deutschen Welle oder der BBC.

Die staatlich gelenkten russischen Medien setzten dagegen am Freitag eine eigene Geschichte über eine in Aleppo verheiratete Russin, die ihre drei Kinder vor einer Bombe gerettet haben soll.

Diese sei in die Wohnung geflogen. Die Mutter habe die Kinder mit ihrem Körper geschützt, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf das russische Militär. Sie habe einen Arm und ein Bein verloren und sei zur Behandlung nach St. Petersburg ausgeflogen worden.

Der für Auslandspropaganda zuständige russische Fernsehkanal Russia Today deutete die Verbreitung des Fotos von Omran als gezielte Kampagne. "Warum hat sich das Bild des Buben aus Aleppo (#aleppoboy) viral verbreitet und nicht das anderer Kinder, die von Krieg betroffen sind?" heißt es in einem Videoclip.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 20.11.2018 um 06:47 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/russische-medien-erzaehlen-eigene-geschichte-zu-aleppo-1144597

Schlagzeilen