Weltpolitik

Russische Vertreter zu Gesprächen in der Türkei

Russlands Außen- und Verteidigungsminister, Sergej Lawrow und Sergej Schoigu, werden am Sonntag zu Gesprächen unter anderem über den Libyen-Konflikt in der Türkei erwartet. Das Treffen sei von Kremlchef Wladimir Putin und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vereinbart worden, teilte das türkische Außenministerium am Samstag mit.

Sergej Lawrow und Sergej Schoigu vertreten Moskau SN/APA (AFP)/PAVEL GOLOVKIN
Sergej Lawrow und Sergej Schoigu vertreten Moskau

Türkischen Medienberichten zufolge soll bei dem Treffen auch die Lage in Syrien zur Sprache kommen. Russland und die Türkei unterstützen im Libyen-Konflikt die gegnerischen Seiten. Während die Türkei und Katar auf der Seite der von der UNO anerkannten Einheitsregierung von Ministerpräsident Fayez al-Sarraj stehen, unterstützen die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten und Russland den libyschen General Khalifa Haftar und seine Truppen. Mit militärischer Hilfe Ankaras konnte die Einheitsregierung zuletzt jedoch die rund 14-monatige Offensive Haftars auf Tripolis stoppen und wichtige Positionen zurückerobern.

Auch im Syrienkrieg stehen Ankara und Moskau auf unterschiedlichen Seiten, kooperieren aber immer wieder bei der Suche nach einer Lösung des Konflikts. Moskau unterstützt ebenso wie Teheran den syrischen Machthaber Bashar al-Assad, Ankara die teilweise auch radikalislamischen Rebellen. Wie das iranische Außenministerium unterdessen mitteilte, wird Außenminister Jawad Zarif ebenfalls am Sonntag in die Türkei reisen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 20.10.2020 um 11:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/russische-vertreter-zu-gespraechen-in-der-tuerkei-88851523

Kommentare

Schlagzeilen