Weltpolitik

Russland - Serbiens schwieriger Bruder

Belgrad zelebrierte die serbisch-russische Freundschaft. Jetzt fällt die Distanzierung schwer.

„Bruder“, steht neben dem Konterfei von Russlands Wladimir Putin auf einer Wand in Belgrad.  SN/AP
„Bruder“, steht neben dem Konterfei von Russlands Wladimir Putin auf einer Wand in Belgrad.

Wer steht noch zu Russland, wer stärkt der Ukraine den Rücken? Das Abstimmungsergebnis in der UN-Vollversammlung, die in einer Resolution den russischen Angriffskrieg in der Ukraine verurteilt hat, gibt zum Teil Antwort darauf. Diktatorische Staaten wie Nordkorea oder Syrien stimmten dagegen und stellten sich so klar auf die Seite Russlands. Andere, die sich explizit nicht deklarieren wollen, enthielten sich wie China der Stimme. Wieder andere stimmten der Resolution zu und verurteilten den russischen Angriff damit klar. Zu ihnen zählt Serbien.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 04:37 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/russland-serbiens-schwieriger-bruder-118590301