Weltpolitik

Russland verkauft nach Sanktionen US-Staatsanleihen

Russland will als Reaktion auf die jüngsten US-Sanktionen einem Bericht zufolge seine Bestände an US-Wertpapieren weiter abbauen. Zudem wolle das Land vermehrt den Rubel und andere Währungen wie den Euro bei internationalen Transaktionen verwenden und vom Dollar Abstand nehmen, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Ria am Sonntag Finanzminister Anton Siluanow.

Die US-Regierung hatte wegen des Russland angelasteten Anschlags auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia neue Sanktionen angekündigt. Russland hat eine Beteiligung an dem Attentat in Südengland mit dem Nervengift Nowitschok stets bestritten.

Die Sanktionen sollen Exportgüter aus den Bereichen Elektronik, Laser, Sensoren sowie Öl- und Gastechnologie betreffen. Sie sollen um den 22. August herum in Kraft treten. Die Regierung in Moskau warnte vor einem Wirtschaftskrieg mit unabsehbaren Folgen. Der Rubel fiel am Freitag gegenüber dem Dollar auf ein Zwei-Jahres-Tief.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 16.12.2018 um 04:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/russland-verkauft-nach-sanktionen-us-staatsanleihen-38700019

Kommentare

Schlagzeilen