Weltpolitik

Schließt Erdoğan jetzt den Bosporus?

Moskau hatte über die Meerenge Kriegsschiffe ins Schwarze Meer gebracht. Die Ukraine fordert nun eine Blockade.

Der türkische Präsident Erdoğan am Bosporus.  SN/AP
Der türkische Präsident Erdoğan am Bosporus.

Es ist rund drei Wochen her, dass sechs russische Kriegsschiffe und ein U-Boot den Bosporus in Richtung Schwarzes Meer passierten. Damals hieß es noch, dass Russland an einem Manöver vor der ukrainischen Küste teilnehme. Aus heutiger Sicht ist klar: Es war ein Schritt, um den russischen Angriff auf die Ukraine vorzubereiten.

Nun richtete der ukrainische Botschafter in Ankara eine eindringliche Bitte an die türkische Regierung: Sie solle den Bosporus und die Dardanellen für russische Kriegsschiffe sperren, forderte Vasyl ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 12:14 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/schliesst-erdoan-jetzt-den-bosporus-117602089