Schulz hat sich vergaloppiert

Autorenbild

Von Brüssel nach Berlin ins Aus - und das in etwas mehr als einem Jahr: Es ist eine rasante Reise, die Martin Schulz hinter sich gebracht hat. Der ehemalige Präsident des EU-Parlaments, SPD-Spitzenkandidat und Parteichef, kurzfristiger Hoffnungsträger im Wahlkampf gegen die ewige Kanzlerin Angela Merkel, hat auf das vor wenigen Tagen für ihn ausverhandelte Amt des Außenministers verzichtet. Seine Partei wollte es so. Das ist nachvollziehbar. Schulz hat jede Glaubwürdigkeit verloren. Nach der Wahlniederlage im September kündigte er den Gang in die Opposition an. Kurz darauf stellte er nochmals klar: "In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten".

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.08.2018 um 09:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/schulz-hat-sich-vergaloppiert-24030880