Weltpolitik

Schweden erwartet einen Rechtsruck

Auch im Norden Europas bestimmt die Debatte über Einwanderung und Flüchtlinge die politische Bühne.

„Ordnung und Recht“ steht auf dem Wahlplakat der Schwedendemokraten, das auch Parteichef Jimmie Akesson zeigt. SN/AP
„Ordnung und Recht“ steht auf dem Wahlplakat der Schwedendemokraten, das auch Parteichef Jimmie Akesson zeigt.

Schweden galt lang als tolerantes, sozial ausgewogenes Land. Im Gegensatz zu seinen Nachbarn Finnland, Norwegen und Dänemark, wo Rechtspopulisten schon längst mitbestimmen, konnten sich die Rechten in Schweden lange Zeit nicht dauerhaft etablieren.

Jimmie Åkesson hat das geändert. ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 04.07.2020 um 05:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/schweden-erwartet-einen-rechtsruck-39760894