Weltpolitik

Schweizer Garde soll weiblich werden

Der päpstlichen Wachtruppe gehen die Rekruten aus. Papst Franziskus muss entscheiden.

Papst Franziskus hat die Truppe aufgestockt. SN/AFP
Papst Franziskus hat die Truppe aufgestockt.

Der Vatikan ist auch unter Papst Franziskus ein konservativer Kosmos geblieben. Ein Leuchtturm, an dem sich Traditionalisten festklammern, ist die Schweizergarde. Seit dem frühen 16. Jahrhundert erweist sie den Päpsten ihren Dienst.

Die wenigsten Priester in Rom sind noch im schwarzen Talar unterwegs, aber auf die päpstliche Schweizergarde ist scheinbar noch Verlass. Die Wachmänner des Papstes tun ihren Dienst weiter in ihrer auffälligen blau-rot-gelben Uniform, deren Herkunft manche dem großen Renaissancekünstler Michelangelo Buonarroti zuschreiben.

Obwohl Ety ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 09:19 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/schweizer-garde-soll-weiblich-werden-110225875