Weltpolitik

Schwere Waffen an die Ukraine? Deutschland debattiert, Frankreich ist sich einig

Während Olaf Scholz heftig für seine zögerliche Haltung kritisiert wird, erhält Macron vorwiegend Unterstützung.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Deutschlands Kanzler Olaf Scholz Ende Jänner vor dem Kanzleramt in Berlin. SN/afp
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Deutschlands Kanzler Olaf Scholz Ende Jänner vor dem Kanzleramt in Berlin.

Fahren sie gemeinsam nach Kiew oder nicht? Schon vor dem Besuch von Frankreichs Staatspräsidenten Emmanuel Macron beim deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz wurde gemunkelt, dass die beiden ein Zeichen der Solidarität setzen - und den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj besuchen. Macron dementierte vor seinem Eintreffen in Berlin. Es war seine erste Auslandsreise als frisch vereidigter Präsident. Sie führt in Frankreich traditionell nach Deutschland, dem wichtigsten Partner in der Europäischen Union.

Macron und Scholz trafen einander zu einem Vieraugengespräch und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 08:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/schwere-waffen-an-die-ukraine-deutschland-debattiert-frankreich-ist-sich-einig-121086298