Weltpolitik

Serbien kündigt komplette Grenzschließung für Flüchtlinge an

Belgrad hat zum ersten Mal eine komplette Schließung seiner Staatsgrenzen für Flüchtlinge in Aussicht gestellt. Er werde dies der Regierung vorschlagen, wenn Ungarn, Österreich und Slowenien entsprechende Schritte setzen, sagte Staatspräsident Tomislav Nikolic der Zeitung "Vecernje novosti".

Serbien kündigt komplette Grenzschließung für Flüchtlinge an SN/APA (Symbolbild/AFP)/ARMEND NIMA
Serbien folgt ungarischem Beispiel.

Serbien könne nicht zu einem Trichter werden, aus dem kein Wasser mehr abfließe, sagte Nikolic. Daher werde man trotz des Wunsches, Flüchtlingen zu helfen, die Grenzen schließen müssen. Diese wollten nämlich ohnehin nicht in Serbien bleiben, sagte er. Außerdem müsse Serbien nicht mehr als 5.000 bis 6.000 Flüchtlinge aufnehmen, sagte der Präsident offenbar in Anspielung auf das angedachte europäische Flüchtlingsquotensystem.

Die Flüchtlingszahl in Serbien liegt nach Angaben der Behörden derzeit bei etwa 7.400. In Aufnahmezentren wurden landesweit 5.200 Flüchtlinge untergebracht. Sie alle warten auf eine Weiterreise nach Ungarn oder andere EU-Staaten.

Innenminister Nebojsa Stefanovic lobte gegenüber der Tageszeitung die "korrekten Beziehungen" mit Ungarn bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise, wenngleich die Entscheidungen des Nachbarlandes Serbien "nicht immer das Leben erleichtert" hätten. Nach seinen Worten hindern die gemischten Grenzkontrollteams aus Militär und Polizei derzeit täglich 150 bis 200 Flüchtlinge an der Einreise aus Bulgarien und Mazedonien.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.12.2018 um 06:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/serbien-kuendigt-komplette-grenzschliessung-fuer-fluechtlinge-an-1006498

Schlagzeilen